Alter(n)

Hier finden Sie eine Auswahl an Dokumentar- und Spielfilmen, die die verschiedenen Aspekte des Alters und des Älterwerdens beleuchten.

Weitere Filme zu diesem Thema finden Sie in unserem Katalog.

45 years

Während der Vorbereitungen für ihren 45. Hochzeitstag werden Kate (Charlotte Rampling) und ihr Ehemann Geoff (Tom Courtenay) von der Vergangenheit eingeholt. Vor 50 Jahren hatte Geoffs damalige Freundin Katya einen tödlichen Unfall in den Schweizer Alpen – nun erfährt er aus einer Nachricht, die der Postbote Chris (Sam Alexander) ihm überbringt, dass Katyas Leichnam gefunden wurde, konserviert in Eis und Zeit. Kate und Geoff sind beide schockiert, können ihre Unsicherheit einander aber nicht mitteilen. Geoff zieht sich immer mehr in eine ferne Welt der Erinnerungen zurück und Kate versucht, ihre Eifersucht und ihre Ängste mit Pragmatismus zu überspielen. Sie konzentriert sich aufs Organisieren der bevorstehenden Feier, sucht die Musik und das Menü aus. Obwohl der Schein nach außen gewahrt wird, fühlt sich Kate immer mehr wie eine Fremde in ihrem eigenen Leben.
Schlagwörter: Partnerschaft - Partnerschaft - Erinnerung - Lebenslauf
Laufzeit: ca. 92 Min.

Alter und Schönheit

Manni (Peter Lohmeyer) liegt im Sterben. Kurz bevor er seinem Krebsleiden erliegen wird, hat er aber noch einmal seine ehemaligen Freunde Bernie (Armin Rohde), Justus (Burghart Klaußner) und Harry (Henry Hübchen) zu sich gebeten. Diese sollen Rosi (Sibylle Canonica), die Ex von Manni, finden, damit der Sterbenskranke sie um Vergebung bitten kann. Die Suche nach Rosi wird für Männer auch ein Weg der Selbsterkenntnis- denn glücklich sind sie alle nicht.
Schlagwörter: Krankheit - Sterben - Humor
Laufzeit: ca. 93 Min.

Amnesia

Ibiza, Anfang der Neunziger: Der aus Berlin stammende Musikkomponist Jo (Max Riemelt) ist auf die Insel gekommen, weil er hofft, einen Job im neuen heißen Nachtclub zu bekommen. Auf Ibiza trifft er auf Martha (Marthe Keller), die seit 40 Jahren zurückgezogen in ihrem Haus lebt. Langsam freunden sie sich an, wobei ihn die Mysterien rund um die Frau faszinieren.
Schlagwörter: Generationsbeziehung - Erinnerung - Musik - Geschichte
Laufzeit: ca. 95 Min.

Arme Seelen

Der Dokumentarfilm von Edwin Beeler bereist mystische Landschaften der Zentralschweiz, wo Alteingesessene, aufgewachsen im Selbstverständnis einer katholisch geprägten Welt, sagenhafte Geschichten von den «armen Seelen» und von selbst erlebten, rätselhaften Begegnungen mit Verstorbenen erzählen. Vielleicht ist es wahr, dass der Mensch nach seinem Tod weiterlebt und über sein Erdenleben Rechenschaft ablegen muss- vielleicht ist es Einbildung oder Aberglaube. Der Film lässt diese Fragen offen und regt damit zu Diskussionen an. Die DVD enthält interessantes Zusatzmaterial.
Schlagwörter: Ländliches Gebiet - Tod - Spiritualität - Tradition
Laufzeit: ca. 92 Min.

Bis zum Horizont, dann links!

Die stolze Annegret Simon ist neu im Seniorenheim. Ihr bekommt der Tapetenwechsel nicht besonders. Und das zu recht, weiß Herr Tiedgen, der ebenfalls lieber allein als betreut wohnen würde. Bewegungstherapie und Lesenachmittage sind für ihn der Inbegriff der Langeweile. Als die Bewohner des Seniorenheims zu einem Rundflug im Propellerflugzeug geladen werden, hat Tiedgen eine Idee, mit der er die schöne Annegret zu beeindrucken hofft. Kaum ist die Maschine in der Luft, verschwindet er im Cockpit und kommt kurz darauf als neuer Kapitän wieder heraus. Per demokratischer Abstimmung beschließt die Gruppe ihre eigene Entführung: ans Meer.
Schlagwörter:  Altersheim - Unabhängigkeit - Selbstbestimmung
Laufzeit: ca. 89 Min.

Book Club : das Beste kommt noch

Vivian, Diane, Carol und Sharon kennen sich schon ihr halbes Leben und sind gemeinsam durch dick und dünn gegangen. Nun sind sie allesamt über 60 und nach wie vor beste Freundinnen. In ihrem regelmässig stattfindenden Buchclub treffen sich die Vier, um bei jeder Menge Wein über alle möglichen Themen zu reden, nur um Männer geht es dabei zumeist nicht mehr. Das ändert sich jedoch schlagartig, als Vivian ihren Freundinnen das neue Buch vorstellt, dass sie gerade liest: Den Sado-Maso-Bestseller Fifty Shades of Grey von E.L. James. Die erotische Lektüre stellt das (Liebes-)Leben der vier Damen auf den Kopf und sie finden sich auf einmal in einer Reihe von aufregenden romantischen Abenteuern wieder.

Laufzeit: ca. 100 Min.

Boulevard

Nolan (Robin Williams) führt ein bequemes, ereignisloses Leben. Er hat einen gut bezahlten, fordernden, aber nicht gerade außergewöhnlichen Job in einer Bank in Nashville und teilt sein Zuhause mit seiner reizenden, aber anspruchslosen Frau Joy (Kathy Baker). Tagtäglich verrichten sie zusammen die häuslichen Arbeiten, bevor sie abends in getrennten Schlafzimmern zu Bett gehen. Doch eines Tages bricht Nolan mit seiner üblichen Routine: Nachdem er seinem Vater im Altersheim einen Besuch abgestattet hat, fährt er zu einem Boulevard in der Stadt, wo sich zahlreiche Stricher aufhalten. So lernt Nolan einen jungen Mann namens Leo (Roberto Aguire) kennen, an dem er rasch großes Interesse entwickelt. Weil Nolan mehr und mehr Zeit mit Leo verbringt, erkennt er, dass er sich seiner eigenen Lebenslüge stellen sollte. Er hat sich in Leo verliebt.
Schlagwörter: Homosexualität - Partnerschaft - Generationsbeziehung - Mann
Laufzeit: ca. 88 Min.

Carlo, keep swingin': Carlo Bohländer: a jazz experience

Ein farbiges Portät über einen eindrucksvollen und vielschichtigen Menschen, den deutschen Jazz-Pionier Carlo Bohländer. Zugleich ist der Film eine Hymne an die Musik der Freiheit nach der bedrückenden und schmerzvollen Erfahrung des Nationalsozialismus.
Schlagwörter: Musik - Jazz - Biografieforschung - Deutschland
Laufzeit: ca. 84 Min.

Chico & Rita

Kuba im Jahr 1948: Chico ist ein junger Pianist mit grossen Träumen. Rita ist eine wunderschöne Sängerin mit einer aussergewöhnlichen Stimme. Die Musik und eine romantische Sehnsucht bringen die beiden zusammen, aber ihre Reise – in der sie die kubanische Jazz-Bebop Szene aufmischen – endet mit gebrochenen Herzen und viel Schmerz. Rita gelingt nämlich in New York der grosse Durchbruch und ihre Liebe wird auf eine grosse Probe gestellt. Zwei leidenschaftlichen Menschen versuchen allen Widrigkeiten zum Trotz, sich in Liebe und Musik zu vereinen - von Havanna über New York, Paris, Hollywood und Las Vegas.
Schlagwörter: Musik - Partnerschaft - Migration - Lebensverlauf - Kreativität
Laufzeit: ca. 93 Min.

Cloudburst

Stella (Olympia Dukakis) und Dot (Brenda Fricker) sind ein lesbisches Paar und verbringen gemeinsam ihre goldenen Jahre in Maine. Ihr Glück droht zu zerbrechen, als Dot von ihrer Enkelin in ein Pflegeheim gesteckt werden soll. Die beiden Frauen beschließen, die USA hinter sich zu lassen und nach Halifax in Nova Scotia zu reisen, wo die Ehe für homosexuelle Paare legal ist.
Schlagwörter: Homosexualität - Partnerschaft - Pflegeheim - Frau - Krankheit
Laufzeit: ca. 93 Min.

Das grenzt an Liebe

Der alternde Immobilienmakler Oren (Michael Douglas) ist kein umgänglicher Zeitgenosse. Andere Leute meidet er wie die Pest, und so ist selbst sein eigener Sohn ihm völlig entfremdet. Doch genau dieser steht eines Tages mit seiner neunjährigen Tochter vor Orens Tür und gibt sie ihm in Obhut. Völlig überfordert sucht Oren Rat bei seiner Nachbarin Leah (Diane Keaton) - und sieht die Welt fortan etwas anders.
Schlagwörter: Alter - Partnerschaft - Generationsbeziehung - Enkel
Laufzeit: ca. 90 Min.

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Allan Karlsson hat Geburtstag. Er wird 100 Jahre alt. Doch anstatt sich auf die geplante Geburtstagsfeier zu freuen, verschwindet er lieber aus dem Altersheim. Während seiner Reise kommt er erst zu einem riesigen Vermögen, findet neue Freunde und trifft auf Gauner, bevor er sich mit Elefantendame Sonja auf den Weg nach Indonesien macht. All das ist für Allan aber schon lange nichts Besonderes mehr, hat er doch die letzten 100 Jahre maßgeblich dazu beigetragen, das politische Geschehen in der Welt unbewusst auf den Kopf zu stellen...
Schlagwörter: Greisenalter - Humor - Reise
Laufzeit: ca. 105 Min.

Der Kreis: Liebe ist kein Verbrechen

Der Kreis erzählt die wahre Geschichte der Zürcher Untergrund-Organisation, die in den Jahren von 1943 – 1967 für die Rechte von Schwulen kämpfte. Ihre Publikation ‚Lesezirkel Der Kreis‘ galt als Sprachrohr der Schwulen und hatte zum Ziel, ihre Mitglieder aus der Isolation zu führen und für die Anerkennung in der Gesellschaft zu kämpfen. Diesem Zweck dienten auch die geselligen Anlässe: die regelmässigen Mittwochtreffs, die grossen Sommer- oder Neujahrsfestlichkeiten wie auch die berühmten Maskenbälle, die sogar internationale Ausstrahlung hatten.Der auf diesen wahren Begebenheiten basierende Film schildert den Kampf zweier ungleicher Männer um ihre Liebe vor dem Hintergrund dieser Epoche Schweizer Geschichte. Dabei wird der Film an der Story von Ernst Ostertag und Röbi Rapp, die inzwischen aus den Medien als erstes Paar bekannt sind, die ihre Partnerschaft eintragen liessen, aufgehängt. Trotzdem werden auch die Jahre der Repression thematisiert: Vom Tanzverbot über das Homoregister und Zwangs-Bluttests bis zu Grossrazzien in Parks und Bars.
Schlagwörter: Homosexualität - Partnerschaft - Organisation - Schweiz
Laufzeit: ca. 102 Min.

Die mit dem Bauch tanzen

Wenn Frau in die Wechseljahre kommt, stirbt mit dem Blick in den Spiegel und der Libido meist auch die Hoffnung auf ein Altern in Würde und Schönheit. Bleibt nur noch, den Lauf der Zeit zu akzeptieren, mit dem weiten Pulli die Fettpolster zu verstecken und seine neue Rolle der werdenden Grossmutter anzunehmen. So das Klischee. Davon ist auch die 28jährige Filmemacherin Carolin Genreith überzeugt,dementsprechend empört ist sie, als sie mitten in ihrer Quarter-Life-Crisis in ihre Heimat, die Nordeifel, zurückkehrt, und dort das neue Hobby ihrer Mutter entdeckt: Bauchtanz! Ihre Mutter und ihre Freundinnen legen einmal in der Woche ohne Hemmungen ihre Kleider ab, ziehen sich bunte Kostüme an und werden wild. Sie lassen ihre Hüften kreisen und die Bäuche rollen, sehen dabei wunderschön aus – und strotzen zudem auch noch vor Selbstbewusstsein! Und das in einem Alter, in dem andere Frauen sich Nordic-Walking-Stöcke und Bauchwegstrumpfhosen kaufen.
Schlagwörter: Tanz - Bauchtanz - Menopause
Laufzeit: ca. 80 Min.

Dinosaurier

Der mit allen Wassern gewaschene, hochbetagte Filou Johann Schneider verliebt sich Hals über Kopf in Lena, die Neue im Seniorenheim. So ist es auch nicht ganz uneigennützig, als er ihr seine Hilfe anbietet, denn der fiese Bankmensch Hardmann hat sie um ihre Bleibe gebracht. Mit einigen Altersgenossen gelingt es Schneider tatsächlich, Hardmann und Konsorten mit einem Plan zu düpieren und das verlorene Geld zurückzugewinnen. Dazu gibt es ein Wiedersehen mit den Stars aus den 50er Jahren, vom Traumpaar Walter Giller/Nadja Tiller bis zur Karl-May-Legende Ralf Wolter. Klamauk von Leander Haussmann.
Schlagwörter: Humor - Kriminalität - Partnerschaft
Laufzeit: ca. 98 Min.

Dolor y gloria - Leid und Herrlichkeit

Salvador Mallo wächst im Valencia der 60er Jahre im Haus seines Vaters und seiner liebevollen Mutter auf. Früh entdeckt er seine Begeisterung für das Medium Film und das Kino und so zieht es ihn den 80er Jahren schliesslich nach Madrid, wo er Federico kennenlernt, eine Begegnung, die sein Leben auf den Kopf stellt. Viele Jahre später ist Salvador Mallo ein gefeierter Regisseur, einer der erfolgreichsten Filmschaffenden Spaniens, und blickt auf ein ereignisreiches Leben voller Exzesse, Erfolge und Verluste zurück. Während er sich mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt, überkommt ihn die Erkenntnis, dass er seine Erlebnisse mit anderen teilen muss – und schliesslich scheint sich für Salvador ein Weg in ein neues Leben aufzutun…

Laufzeit: ca. 109 Min.

Driving Miss Daisy

Als Autofahrerin ist die exzentrische, reiche Südstaatenlady Miss Daisy eine Katastrophe. Nachdem sie etliche Luxuswagen beinahe zu Schrott gefahren hat und immer noch nicht an die Abgabe ihres Führerscheins denkt, schreitet ihr Sohn Boolie ein. Er engagiert den farbigen Hoke als Chauffeur. Doch davon ist die starrköpfige Witwe nicht angetan, straft ihren geduldigen Angestellten zunächst mit Ignoranz und Verdächtigungen. Erst allmählich entwickelt sich zwischen den beiden eine ungewöhnliche Freundschaft. Melodrama von Bruce Beresford.
Schlagwörter: Soziale Beziehung - Mobilität - Fremdbild - Altersstereotyp
Laufzeit: ca. 95 Min.

Frau Mercedes: alt werden auf dem Autostrich

Sie hatte Tausende Männer, liebt aber eigentlich Frauen, sie verkauft ihren Körper, aber nicht ihre Seele, könnte reich sein, hat aber alles verlebt. Frau Mercedes arbeitet seit 35 Jahren auf dem Autostrich in Bern. Ein intimes Porträt über das Altwerden als Prostituierte: Der Dokumentarfilm über ein untergehendes Stück Schweizer Sittengeschichte ist das Porträt einer besonderen Form des Älterwerdens, die viel Allgemeinmenschliches enthält. Gespräch mit Vertretern der Kriminalpolizei und einer Sozialarbeiterin von Xenia. 52-minütiger Dokumentarfilm von David Fonjallaz, Simon Jäggi und Louis Mataré aus dem Jahr 2007.
Schlagwörter: Sexualität - Homosexualität - Frau - Arbeit
Laufzeit: ca. 52 Min.

Golden Girls

Die letzte Staffel der TV-Kultserie, von der in den USA insgesamt 180 Folgen gedreht und in Deutschland zwischen 1990 und 1994 ausgestrahlt wurden. Mit Blanche, Dorothy, Rose und Sophia, vier älteren Damen, die in Miami in einer Wohngemeinschaft leben. In der lustigen und witzigen Serie werden auch ernste, sozialkritische Themen und damalige Tabuthemen wie Homosexualität, Diskriminierung, Isolation, Sterbehilfe, Finanznöte älterer Menschen oder AIDS angesprochen. 3 DVDs mit total 6 Stunden Film.
Schlagwörter: Wohngemeinschaft - Frau - Humor
Laufzeit: pro Staffel ca. 610 Min.

Herr Zwilling und Frau Zuckermann

Cernowitz war einst Zentrum jüdischer Kultur in der Bukowina, wo die Juden zeitweilig die Hälfte der Bewohner ausmachten. Im Mittelpunkt stehen Herr Zwilling und Frau Zuckermann, die zu den letzten noch im Ort geborenen Juden gehören. Täglich besucht er die 90-jährige Frau. Sie sprechen von früheren Zeiten, der Politik, Literatur und den alltäglichen Sorgen. Mit ihren Erinnerungen verknüpft der Film Episoden aus dem jüdischen Leben im heutigen Czernowitz. Volker Koepp, einer der Grossen des deutschen Dokumentarfilms, schuf ein weiteres Werk, frei von Folklore und Ideologie.
Schlagwörter: Erinnerung - Geschichte - Judentum
Laufzeit: ca .127 Min.

I am Belfast: a city symphony

Eine poetische Dokumentation über die irische Stadt Belfast und ihre Bewohner aus der Sicht einer alten Frau, die die Stadt vor langer Zeit verlassen musste, aber immer noch von ihr fasziniert ist. Verschiedene Themen wie die Natur in der Umgebung der Stadt und die sich ändernde soziale Strukturen werden behandelt.
Schlagwörter: Geschichte - Belfast - Stadt - Film
Laufzeit: ca. 87 Min.

Jackie

Eine First Lady wie aus dem Märchen: elegant, kultiviert, populär. Und schon zu Lebzeiten eine Legende. Als Präsidentengattin verwandelt sie das Weisse Haus in einen glamourösen Ort, an dem sich die High Society trifft. Das ist schlagartig vorbei, als Präsident John F. Kennedy am 22. November 1963 in Dallas erschossen wird. Jackie Kennedy (Natalie Portman) verliert alles – ihre Liebe, ihre Aufgabe, ihr glitzerndes Leben. Geschockt und traumatisiert durchlebt sie die folgenden Tage, ergreift aber bald die Initiative und kümmert sich um das Vermächtnis ihres Mannes...
Schlagwörter: Erinnerung - Frau - First Lady - Amerika
Laufzeit: ca. 96 Min.

Jetzt oder nie: Zeit ist Geld

Carla (80), Lilli (76) und Meta (74) wollen ihren letzten grossen Traum verwirklichen: eine gemeinsame Seereise. Das lange dafür gesparte Geld wird aus ihrer Bank gestohlen. Alles scheint verloren, denn Carla hat nicht mehr viel Zeit. In ihrer Verzweiflung beschliessen die drei, eine Bank zu überfallen. In einer Mischung aus ergreifendem Ernst und sarkastischem Humor, Klamauk und Krimi erzählt Regisseur Lars Bücher die abenteuerliche Geschichte einer Freundschaft, die sich über alle Schranken hinwegsetzt.
Schlagwörter: Ferien - Kriminalität - Humor
Laufzeit: ca. 92 Min.

Jugend ohne Jugend

Der alternde Linguistik-Professor Dominic Matei erlangt auf wundersame Weise seine Jugend wieder zurück, nachdem er einen Blitzschlag überlebt hat. Die körperliche Verjüngung und offenkundige Unsterblichkeit geht einher mit einem gleichsam hoch entwickelten Geist, was das Interesse einiger Nazi-Wissenschaftler weckt und Dominic ins Exil treibt. Auf der Flucht verbündet er sich mit seiner verflossenen Geliebten Laura und setzt seine Forschung nach den Ursprüngen der menschlichen Sprache fort. Als seine Arbeit jedoch Lauras Gesundheit bedroht, ist Dominic gezwungen, sich zwischen seinem Lebenswerk und der großen Liebe seines Lebens zu entscheiden... Ein Film von Francis Ford Coppola. Mit Bruno Ganz.
Schlagwörter: Alterungsprozess - Jugend - Partnerschaft - Forschung
Laufzeit: ca. 120 Min.

Kaddisch für einen Freund

Aufgewachsen in einem palästinensischen Flüchtlingslager hat der vierzehnjährige Ali Messalam (Neil Belakhdar) von klein auf gelernt, "die Juden" zu hassen. Nach der gemeinsamen Flucht mit seiner Familie aus dem Libanon gelangt er schließlich nach Berlin Kreuzberg. Hier sucht Ali Anschluss bei den arabischen Jugendlichen im Kiez. Doch dafür muss er erst beweisen, was er drauf hat. Er soll als Mutprobe in die Wohnung seines jüdisch-russischen Nachbarn Alexander (Ryszard Ronczewski) einbrechen. Die Jugendlichen folgen Ali und verwüsten im Exzess die Wohnung des alten Mannes. Doch nur Ali wird von dem vorzeitig zurückkehrenden Alexander erkannt und bei der Polizei angezeigt. Um einer Verurteilung und der damit verbundenen Abschiebung zu entgehen, bleibt ihm nur eine einzige Chance: Ali muss sich dem verhassten Feind annähern und ihn um Unterstützung bitten…
Schlagwörter: Migration - Ausländer - Generationenbeziehung - Altersheimeintritt
Laufzeit: ca. 104 Min.

Monty Python live (mostly): one down five to go

Die Wiedervereinigung des Monty Python-Teams auf der Bühne, zum ersten Mal seit mehr als 30 Jahren und gleichfalls zum allerletzten Mal, war 2014 die sehnlichst erhoffte Produktion. Gefilmt am 20. Juli im Londoner „The O2“, am letzten Abend einer zehn Nächte hintereinander ausverkauften Veranstaltung, zeigt „Monty Python Live (mostly) – One Down Five to Go” die fünf noch verbliebenen Mitglieder John Cleese, Terry Gilliam, Eric Idle, Terry Jones und Michael Palin plus Carol Cleveland mit vielen ihrer klassischen Sketche sowie ihren beliebtesten Songs. Die Show beinhaltete auch Filmausschnitte aus Monty Python’s Flying Circus, dazu Terry Gilliams legendäre Animationen, unfassbare Tanznummern eines zwanzigköpfigen Ensembles und ein fantastisches Orchester. Die Show untermauerte einmal mehr den Ruf der Pythons als einflussreichste und – noch wichtiger – immer noch lustigste Comedy-Gruppe aller Zeiten. Das Bonusmaterial präsentiert unter anderem Höhepunkte der zehn Shows im Juli 2014 sowie Einblicke hinter den Kulissen der Reunion im November 2013.
Schlagwörter:  Humor - Musik - Erinnerung
Laufzeit: ca. 160 Min.

My Generation: wir waren jung, frei ... & sexy

Sie waren jung, frei... und sexy. Jetzt werfen drei Frauen und drei Männer mit Jahrgang 1948 - unter ihnen Drummer Fredy Studer, Tänzerin Uschi Janowsky, NZZ-Autor Willi Wottreng - einen Blick auf ihre aktuelle Situation und in die Vergangenheit. Für einige war eine explizit linke politische Haltung wichtig, für andere die sexuelle Befreiung, die Karriere, Reisen in die weite Welt oder das Ausprobieren neuer Lebensformen. In Veronika Minders neuem Film reflektieren sie über ihre Jugend, die 68er-Bewegung, die fundamentalen gesellschaftlichen Veränderungen der letzten Jahrzehnte und über ihre Zukunftspläne. Neben biografischen Fakten werden philosophische Motive wie die Auseinandersetzung mit der eigenen Vergänglichkeit beleuchtet. Gekonnt verknüpft die mit «Katzenball» bekannt gewordene Regisseurin Interviews, historische Sequenzen, Alltagsszenen, Fotos, private Super-8-Aufnahmen: «My Generation» ist ein Film mit wahren Geschichten und so ungewöhnlichem wie überraschendem Archivmaterial. Eine spannende, facettenreiche Zeitreise von der Gegenwart in die Vergangenheit - und zurück.
Schlagwörter: Erinnerung - Zukunft - Junge Alte - Neue Alte
Laufzeit: ca. 92 Min.

Näkkälä

Für den Emmentaler Hans Ulrich Schwaar ist Näkkälä, ein Dorf in der weiten finnischen Tundra, seine zweite Heimat geworden. Dort wohnt er bei seinem samischen Freund und Gastgeber, dem Besitzer der grössten Rentierherde. Der Rhythmus der Natur und die Rentiere bestimmen den Alltag. Peter Ramseier hat dieses Leben und die Freundschaft der beiden Menschen aus unterschiedlichen Kulturen in grossartigen und poetischen Bildern eingefangen. Diesmal ist es ein alter Schweizer, der auswandert, sind es nicht Ausländer, die einwandern. Porträt eines reichen armen Menschen.
Schlagwörter: Migration - Lebensgestaltung - Soziale Beziehung
Laufzeit: ca. 88 Min.

Oben ist es still

Helmer van Wonderen (Jeroen Willems) hat sein ganzes Leben lang geschuftet und seinen kranken Vater betreut, doch nun räumt auf: mit sich selbst, seiner Familie, seinem Leben. Er verfrachtet seinen bettlägerigen Vater (Henry Garcin) ins Obergeschoss des alten Bauernhauses, entrümpelt das Erdgeschoss, streicht die Wände und schafft neue Möbel an. Helmer richtet sich sein Leben im Untergeschoss des Bauernhauses neu ein und hofft, endlich seiner eigenen Wege gehen zu können. Doch die ländliche Ruhe währt nicht lang, denn Helmers Neffe Henk (Martijn Lakemeier), der pubertierende Sohn seines verstorbenen Zwillingsbruders, soll bei seinem Onkel das Arbeiten lernen und zieht auf den Hof. Und auch das Verhältnis zu seinem Vater macht Helmer zu schaffen. Die Atmosphäre zwischen den beiden ist bitter und kalt und sie sehen dem Tod des Vaters mit gemischten Gefühlen entgegen, zum einen hoffend, zum anderen besorgt.
Schlagwörter: Ländlicher Raum - Landwirtschaft - Generationsbeziehung - Sterben - Pflege - Mann - Homosexualität
Laufzeit: ca. 92 Min.

Older than Ireland: one hundred years of love, laughter and happiness

Directed by Alex Fegan (The Irish Pub), Older than Ireland is a landmark documentary that tells the story of a hundred years of a life as seen through the eyes of thirty Irish men and women aged 100 or over. Often funny and at times poignant, the film explores each centenarian's journey, from their birth at the dawn of Irish independence to their life as a centenarian in modern day Ireland. Reflecting on such key events as the day they got their first pair of shoes, the thrill of their first kiss, from the magic of their wedding day to the tragic loss of their loved ones, these centenarians have lived through it all. Having witnessed a century of immense social, political and technological change each centenarian has a unique perspective on life and its true meaning. From the oldest Irish person ever on record, 113-year-old Kathleen Snavely to Ireland's oldest man, 108-year-old Luke Dolan we meet a colourful cast of characters, from all walks of life, from the four corners of Ireland.
Schlagwörter: Greisenalter - Irland - Lebenslauf
Laufzeit: ca. 78 Min.

Oma & Bella

Oma & Bella ist ein Film über zwei jüdische Frauen in Berlin und porträtiert ihre jahrzehntelange Freundschaft: Die beiden teilen nicht nur eine außergewöhnliche Geschichte, sondern halten diese mit Humor und guter jiddischer Küche lebendig. Der Film begleitet die Freundinnen durch ihren Alltag, beobachtet sie bei ihren täglichen Routinen, lauscht ihren Gesprächen über Herkunft, Identität und Erinnerung. Dabei zeichnet er die mutige Entscheidung der beiden Holocaust-Überlebenden nach, Deutschland zur Heimat zu machen, sich und ihr Leben in jüdischer Tradition neu zu erfinden. Der Film illustriert, wie es den zwei Holocaust-Überlebenden gelingt, durch die Zubereitung der Gerichte ihrer Kindheit Tradition lebendig zu halten und Erinnerung zu teilen. Essen, so wird deutlich, bedeutet Erinnern, Lieben und Gegenwart.
Schlagwörter: Zwischenmenschliche Beziehung - Erinnerung - Kochen
Laufzeit: ca. 75 Min. 

Padrone e sotto

In einer kleinen, schäbigen Bar im tiefsten Süditalien treffen sich die Männer des Dorfes, um in ihrer Freizeit das Karten- und Trinkspiel "Padrone e Sotto" zu spielen. Es gewinnt, wer zu den Trinkenden gehört – es verliert, wer nie zum Trinken eingeladen wird. Während das Bier fliesst und sich die Gemüter von Landwirten, Krankenpflegern, Mechanikern und Jägern erhitzen, versucht der Regisseur Michele Cirigliano zu verstehen, was ihn als Kind beim Betrachten dieses Spiels so verwirrte: Wo genau liegt die Grenze zwischen Spiel und Wirklichkeit? Spielen diese Männer nur oder ist es ihnen ernst, wenn sie sich anbrüllen? PADRONE E SOTTO zeigt mehr als die vordergründige Lust am Beisammensein unter Freunden. Der Film erkundet die Rivalitäten in einer Männergesellschaft und widerspiegelt dabei das urmenschliche Ringen nach Liebe, Anerkennung und Macht.
Schlagwörter: Spiel - Zwischenmenschliche Beziehung - Konflikt - Italien
Laufzeit: ca. 72 Min.

Potiche - Das Schmuckstück

Catherine Deneuve und Gérard Depardieu spielen unter der Regie von François Ozon einen unterhaltsamen Schwank, der im Jahre 1977 spielt und die Geschichte eines weiblichen Emanzipationsversuchs beinhaltet. Vor allem auf einfallsreiche, leicht kitschige Unterhaltung angelegt, bietet der Film, der beiden Protagonisten wegen, etwas mehr: die Geschichte einer früheren, längst vergessenen Lieben, die in den alten Tagen wieder aufflackert, berührt sympathisch und anregend zugleich.
Schlagwörter: Frau - Partnerschaft - Erinnerung
Laufzeit: ca. 99 Min.

Pranzo di ferragosto - Festmahl im August

Gianni, ein Mann mittleren Alters, lebt als einziger Sohn immer noch mit seiner verwitweten Mutter in einem alten Haus im Zentrum von Rom und steht unter ihrer Fuchtel. Seine Tage verbringt er zwischen Haushalt und Osteria. Vor Maria Himmelfahrt macht ihm sein Hausverwalter den Vorschlag, er erlasse ihm sämtliche Schulden, wenn er sich während der Feiertage um seine alte Mutter kümmere, damit er in die Ferien fahren könne. Am Schluss sind es vier lebenslustige Omas, die bei ihm ihren Altweibersommer feiern. Aus Spontaneität und Übermut lebender Altersfilm von Gianni Di Gregorio. Schlagwörter: Angehörige - Familie - Betreuung
Laufzeit: ca. 75 Min.

Rabbi Wolff: ein Gentleman vor dem Herrn

Dokumentarfilm über Rabbi Wolff, einen der wohl ungewöhnlichsten Rabbiner der Welt. William Wolff floh mit seinen Eltern vor den Nazis nach Amsterdam, da war er sechs Jahre alt. 1939 ging die Flucht weiter, dieses Mal nach London, wo Wolff später Journalist beim Boulevardblatt Daily Mirror wurde. 1979 begann Wolff dann damit, die Profession zu wechseln: Aus dem Journalisten wurde ein Geistlicher. Er ließ sich entsprechend ausbilden, trat 2002 das Amt des Landesrabbiners von Mecklenburg-Vorpommern an, setzte sich in dieser Funktion für den interreligiösen Dialog ein – und hielt an seiner Meinung fest, dass das Leben vor allem Spaß machen muss. 2014 ging er in den Ruhestand – mit 88 Jahren. Wobei „Ruhestand“ nicht bedeutet, dass Rabbi Wolff anschließend die Füße hochlegt. Er arbeitet ehrenamtlich weiter, geht auf Fastenkur nach Bad Pyrmont oder zum Pferderennen in Ascot.
Schlagwörter: Religion - Reise - Greisenalter - Lebenslauf - Judentum
Laufzeit: ca. 90 Min.

Rams : Sture Böcke

In einem abgelegenen Tal Islands leben die zwei Brüder Gummi (Sigurður Sigurjónsson) und Kiddi (Theodór Júlíusson) auf benachbarten Bauernhöfen. Sie hüten Schafe, sind meisterhafte, mit Preisen ausgezeichnete Schäfer – aber haben seit 40 Jahren nicht miteinander gesprochen. Plötzlich bricht eine mysteriöse Krankheit unter Kiddis Tieren aus und den Behörden fällt nichts Besseres ein, als den Plan auszugeben, alle Schafe in der Region zu töten. Für die Brüder und die anderen Bauern des Tals wäre ein Verlust ihrer Herden existenzvernichtend, da sie seit jeher von den Tiererzeugnissen leben. Also versuchen die Eigenbrötler, der Bedrohung auf ihre jeweils eigene Art zu begegnen: Gummi mit seinem Verstand und Kiddi mit der Waffe. Doch um der heiklen Lage wirklich Herr zu werden, wird den beiden bald bewusst, dass ihnen nur eine Chance bleibt: Sie müssen sich endlich wieder zusammenraufen.
Schlagwörter: Landwirtschaft - Humor - Familie - Zwischenmenschliche Beziehung - Island
Laufzeit: ca. 89 Min.

Robot & Frank: zwei diebische Komplizen

Als ihm sein Sohn einen Roboter als Haushaltshilfe schenkt, reagiert der zerstreute Frank mit Ablehnung. Niemand soll ihm seinen Tagesablauf und seine Ernährung vorschreiben. Doch dann bemerkt der ehemalige Dieb, wie er den künstlichen Bediensteten zu seinen Zwecken manipulieren kann. Die Blechdose mit dem grünen Daumen wird zum Komplizen mit langen Fingern. Und zu Franks Freund. - Unaufgeregtes Werk übers Altern und die Zukunft mit künstlicher Intelligenz, mit Frank Langella grossartig besetzt. Schlagwörter: Zukunft - Technik - Alter - Kriminalität - Assisted Living - Pflege
Laufzeit: ca. 86 Min.

Sardinien: Insel der Hundertjährigen

Giovanni Vacca ist kürzlich hundert Jahr alt geworden und hat seinen Humor nicht verloren. Mariantonia Loddo, 103 Jahre alt, ist stolz auf ihre schönen Hände und singt von der Jugend, die viel zu schnell vergeht. Rosa ist sogar 108 Jahre alt. Jeden Tag montiert sie ihre Kopfhörer und hört Radio. In Sardinien gibt es überdurchschnittlich viele Hundertjährige, nicht nur Frauen, sondern auch Männer. Das Phänomen der Langlebigkeit wird von einem Forscherteam untersucht. Inzwischen scheint das Geheimnis gelüftet zu sein. Halbstündiger Beitrag von NZZFormat von Annette Frei Berthoud.
Schlagwörter: Langlebigkeit - Italien - Lebensbedingungen
Laufzeit: ca. 80 Min.

Schellen-Ursli

In Unterengadin im schweizerischen Inntal nähert sich der Sommer dem Ende. Der Junge Ursli (Jonas Hartmann) muss ackern, ist bei seinen Eltern auf der Alp fest in den Arbeitsablauf eingeplant. Wenn er Freizeit hat, verbringt er sie gerne mit der gleichaltrigen Sereina (Julia Jeker), mit der ihn eine tiefe Freundschaft verbindet und die den Sommer über im nahe gelegenen Maiensäss wohnt. Die Probleme beginnen, als ein Teil der Ernte bei der Alpabfahrt verloren geht und sich Urslis Familie deswegen beim wohlhabenden Ladenbesitzer des Dorfes verschulden muss. Ursli ist tief getroffen, weil sein Zicklein Zila an den reichen Krämersohn Roman (Laurin Michael) verkauft werden soll. Dem Jungen von der Alp reicht es endgültig, als er beim Chalandamarz-Umzug auch noch die kleinste Glocke bekommt. Um die große Glocke aus dem kalten Maiensäss zu holen, wagt Ursli ein gefährliches Abenteuer.
Schlagwörter: Ländlicher Raum - Schweiz - Familie -  Erinnerung
Laufzeit: ca. 100 Min.

The fear

Der einstig mächtige Gangsterboss Richie Beckett (Peter Mullan) ist mittlerweile ein respektierter Bürger, aber weiterhin gefürchtetes Mitglied der Unternehmerelite von Brighton, England. Doch in letzter Zeit beunruhigt ihn etwas. Er wird immer vergesslicher, ist gereizt, teilweise verwirrt und bekommt keinen Schlaf. Seine Situation wird zunehmend schlimmer. Bei der Verwirklichung seines Traums, dem Wiederaufbau von Brightons brachliegendem West Pier, droht Becketts schwer erworbenes Ansehen zerstört zu werden. Dazu treten bei den Untergrundgeschäften, welche nun von Richies Söhnen geführt werden durch die einfallende albanische Mafia massive Probleme auf. Während sein Jüngster, Matt (Harry Lloyd), glaubt mit Marin (Dragos Bucur) und seiner albanische Familie ins Geschäft zu kommen, ist der ältere Cal (Paul Nicholls) fest entschlossen das Heft in der Unterwelt fest in der Hand zu behalten…
Schlagwörter: Film - Demenz - Erinnerung - Familie - Kriminalität
Laufzeit: ca. 200 Min. (2 DVDs)

The lady in the van

In den 1970ern trägt sich in Camden Town eine außergewöhnliche Geschichte zu: Im Londoner Stadtteil, überwiegend bewohnt von reichgewordenen Alt-Linken, möchte eine exzentrische, obdachlose alte Dame namens Miss Shepherd (Maggie Smith) ihren kaputten Van in der Auffahrt von Theaterautor Alan Bennetts (Alex Jennings) Anwesen abstellen – nachdem ihr von der Stadt verboten wurde, weiterhin auf Straßen zu parken. Bennett sagt zu, doch aus dem „kurzen“ Parken des Wagens werden 15 lange Jahre, in denen Miss Shepherd in ihrem Van vor Bennetts Haus lebt. Die unverhoffte Nachbarschaft bringt einige Probleme mit sich, denn Miss Shepherd ist undankbar, hat einen unangenehmen Körpergeruch und verteilt gerne ihren Müll auf der Straße. Aber Mister Bennett bringt es nicht übers Herz, die Dame abzuschieben.
Schlagwörter: Zwischenmenschliche Beziehung - Armut - Obdachlosigkeit
Laufzeit: ca. 100 Min.

Tinou

Abstinenz ist Leiden, Weitersaufen Tod. Tinou muss sich an strenge Regeln halten, um eine neue Leber zu bekommen. Auch Aschi leidet: an der glanzlosen Gegenwart, die seine brillante Vergangenheit umso grossartiger erscheinen lässt. Sie holt ihn ein in Form eines Briefes aus Südafrika. Tinou weiss, dass Aschi die Reise dorthin nicht ohne ihn schafft. Aber Gesundheit geht vor. Er unterzieht sich der Operation und verfällt in einen Traum, in dem er sich erfüllt, was das Leben ihm vorenthalten hatte. Er nimmt die Reise nach Afrika vorweg und stirbt in den Armen der Narkoseschwester Miriam. Aschi muss die Reise ohne Tinou zu Ende führen.
Schlagwörter: Alkohol - Sucht - Reise - Erinnerung - Afrika - Gesundheit
Laufzeit: ca. 93 Min.

Un juif pour l'exemple

1942 steht Europa in Flammen. Aber wir befinden uns in der Schweiz, in Payerne. Der Krieg ist weit weg, denkt man hier. Das betrifft die Anderen, auch wenn die Landesgrenze nur wenige Kilometer entfernt ist. In dieser abgeschiedenen Region hat die Erde den Geschmack des Blutes von Schweinen und Rindern, die hier seit Jahrhunderten geschlachtet werden. Die Wirtschaft läuft schlecht.
Schlagwörter: Weltkrieg 1939-1945 - Nationalsozialismus - Judentum - Erinnerung - Schweiz
Laufzeit: ca. 70 Min.

Unerhört jenisch

Stephan Eicher spielt mit dem Bild des Zigeuners und sucht mit seinem Bruder Erich nach seinen jenischen Wurzeln. Die Spur führt in die Bündner Berge, zu den einst zugewanderten Familien Moser, Waser und Kollegger und ihrer legendären Tanzmusik. Die Familien leben eine faszinierende und leidenschaftliche Musiktradition. Sie prägt die Schweizer Volksmusik, sucht den Blues, brilliert als Chanson oder rebelliert im Punk. „Unerhört jenisch“ erzählt aber auch eine bis anhin ungehörte Geschichte mit vielen Facetten und Tonlagen. Ein Film über das Geheimnis des besonderen Sounds.
Schlagwörter: Musik - Fremdkultur - Zigeuner - Schweiz
Laufzeit: ca. 92 Min.

Unterwegs in der Musik: die Komponistin Barbara Heller

Die in Darmstadt lebende Pianistin, Komponistin und Musikwissenschaftlerin Barbara Heller verleiht dem Begriff der Klangmalerei eine ganze eigene Bedeutung. Als Klavierstudentin in den 1950er Jahren wird sie auf Empfehlung ihres Lehrers in Komposition gefördert und gründet später das "Archiv Frau und Musik" mit, das die vergessenen Werke von Komponistinnen der Öffentlichkeit zugänglich macht. Neben dem Blick auf das künstlerische Schaffen seiner Protagonistin verweist der Film so auch auf die Restriktionen, denen musizierende Frauen noch im 20. Jahrhundert unterworfen waren.
Schlagwörter: Musik - Kreativität - Biografie - Frau
Laufzeit: ca. 83 Min.

 

Usfahrt Oerlike

Wenn Hans zurückblickt, muss er sagen: Das war ein gutes Leben! Er hat die Welt gesehen, sein Martheli geliebt und ja, zwei, drei Dinge sind schiefgelaufen. Aber darüber muss man nicht reden. Und jetzt? Seit zwei Jahren ist Martha tot, er kann den Alltag kaum noch bewältigen und von einem Besuch beim Tierarzt kommt sein geliebter Hund Miller nicht mehr nach Hause zurück. Hans ist müde. Eigentlich mag er nicht mehr. Er möchte sterben. Aber darüber spricht man nicht. Oder bestenfalls mit Willi, seinem Freund. Ihm vertraut er, ihn betrachtet er als seinen Verbündeten, der ihm helfen soll, seinen Plan umzusetzen. Willi, der wahre Freund, der zu ihm hält bis zum Schluss…
Schlagwörter: Alter - Freundschaft - Mann - Sterben - Erinnerung
Laufzeit: ca. 90 Min.

Warum Frauen Berge besteigen sollten: eine Reise durch das Leben und das Werk von Dr. Gerda Lerner

Als bahnbrechende feministische Historikerin, Autorin und soziale Reformerin ist Gerda Lerner zweifellos eine der inspirierendsten Frauenpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Sie emigrierte vor den Nazis in die USA, war frühzeitig in der Bürgerrechtsbewegung engagiert, schrieb 1972 die überfällige Studie „Schwarze Frauen im weißen Amerika“, 1986 „Die Entstehung des Patriarchats“ und begründete so die Frauen Geschichtsschreibung. Der Film wirft einen detaillierten Blick auf das persönliche, berufliche und politische Leben Gerda Lerners und geht der Frage nach: Wie kann uns das Wissen über unsere eigene Geschichte dazu inspirieren, eine bessere Zukunft zu gestalten? Ausgehend von den revolutionären Errungenschaften der Frauen im 20. Jahrhundert wirft der Film auch einen Blick in die Zukunft und geht der Frage nach: Wo stehen die Frauen heute? Und was ist der nächste Schritt?
Schlagwörter: Frau - Biografie - Politik - Feminismus
Laufzeit: ca. 90 Min.

Yaloms Anleitung zum Glücklichsein

Der 83-jährige Psychiater und Bestsellerautor* Irvin D. Yalom ist der wohl bedeutendste Vertreter der existentiellen Psychotherapie. Eine faszinierende Persönlichkeit, die uns nicht nur auf die Suche nach den Tiefen und Untiefen der menschlichen Psyche mitnimmt, sondern auch intime Einblicke in sein eigenes Innenleben gibt. In Yaloms Anleitung zum Glücklichsein lässt er uns an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben und gibt uns Antworten auf Fragen, die uns alle bewegen: Wie lebe ich ein glückliches und erfülltes Leben? Wie führe ich eine harmonische Beziehung? Und wie kann ich alte Verhaltensmuster durchbrechen und mein eigenes Selbst finden? Schlagwörter: Lebensqualität - Psychotherapie - Partnerschaft - Lebensstil
Laufzeit: ca. 74 Min.

Zwischen Himmel und Eis

Mit seiner Dokumentation „Zwischen Himmel und Eis“ setzt der französische Regisseur Luc Jacquet seinem Landsmann Claude Lorius und dessen aufsehenerregenden Forschungen in der Antarktis ein filmisches Denkmal. Lorius hat sich bereits als junger Mann im Jahr 1955 erstmals in die endlos scheinende Schneelandschaft des weißen Kontinents begeben und dort über viele Jahre unter schwersten Bedingungen die massiven Eismassen untersucht. Bei seinen zahlreichen ausgedehnten Expeditionen ist es ihm unter anderem gelungen, mittels der im Eis eingeschlossenen Luftblasen fundierte Erkenntnisse zu den Klimaveränderungen im Laufe der vergangenen 800.000 Jahre zu sammeln und so auch die vom Menschen in Gang gebrachte globale Erwärmung nachzuweisen sowie Aussagen zu dessen generellem Einfluss auf die Umwelt abzuleiten.
Schlagwörter: Antarktis - Forschung - Geschichte – Erinnerung
Laufzeit: ca. 86 Min.