Gesundheit & Krankheit

Hier finden Sie eine Auswahl an Spiel-, Lehr- und Dokumentarfilmen zu Wohlbefinden, Demenz, Alzheimer, Depression, MS und weitere gesundheitliche Themen.

Weitere Filme zu diesem Thema finden Sie in unserem Katalog.

A Separation: Nader and Simin

Simin möchte den Iran verlassen. Ihr Mann Nader will bleiben und seinen an Alzheimer erkrankten Vater nicht allein zurück lassen. Deshalb reicht Simin beim Familiengericht die Scheidung ein. Als ihre Klage abgewiesen wird, zieht sie in die Wohnung ihrer Eltern. Die gemeinsame Tochter Termeh bleibt vorerst beim Vater und hofft, dass die Mutter bald wieder nach Hause kommt. Zur Betreuung seines kranken Vaters engagiert Nader eine junge Frau. Razieh ist schwanger und übernimmt den Job, ohne ihren Ehemann davon in Kenntnis zu setzen. Als Nader von der Arbeit nach Hause kommt und seinen Vater allein in der Wohnung findet, kommt es zum Eklat. In der Folge werden Leben und Beziehungen aller Beteiligten stark aufgewühlt und durchgeschüttelt.
Schlagwörter: Alzheimer - pflegende Angehörige - Familie - Konflikt
Laufzeit: ca. 118 Min.

Demenz: Filmratgeber für Angehörige

Die DVD-Box beinhaltet den Spielfilm "Eines Tages...", zwei weitere DVDs mit 12 Themenfilmen (360 Min.) sowie eine CD-ROM. Ärzte, Pflegekräfte, Experten und Angehörige geben ihre Erfahrungen mit dem Thema in zahlreichen Interviews weiter. Dazwischen zeigen Spielfilmszenen typisches Verhalten, bringen Konflikte auf den Punkt und weisen Lösungswege. Die CD-ROM gibt Textinformationen zu den Themenfilmen, enthält Dokumente, Checklisten, wichtige Adressen und Links.
Schlagwörter: Demenz - Angehörige - pflegende Angehörige

Laufzeit: ca. 360 Min.
 

Depression: Ohnmacht und Herausforderung

Sehr viele Menschen sind von Depressionen betroffen. Ihr seelisches Leiden ist gross und schwer zu beschreiben. In den 18 thematisch gegliederten Filmen dieser DVD wird nachvollziehbar, was depressiv Erkrankte erleben. Die Filme informieren über die vielschichtigen Aspekte der Depression und zeigen Möglichkeiten des Umgangs auf. Sie wecken Verständnis für diese nach wie vor tabuisierte Krankheit. 
Schlagwörter: Depression - Angehörige - Partizipation

Laufzeit: ca. 300 Min.
 

Der schleichende Verfall des Gehirns: die Alzheimerische Krankheit

Der Film zeigt die Symptomatik und die Phasen der Erkrankung, erläutert diagnostische Verfahren und den Stand der medizinischen Behandlungsmöglichkeiten. Zudem skizziert er die schleichenden Abbauprozesse im Gehirn, die von der Alzheimerschen Krankheit hervorgerufen werden. Das Video gibt Empfehlungen für einen angemessenen Umgang mit den Betroffenen. Darüber hinaus dokumentiert es Formen der Umweltgestaltung, die sich den Bedürfnissen der Erkrankten anpassen. Etwa das "Oasenkonzept" aus der Schweiz, das auf bettlägerige Menschen im Endstadium der Erkrankung zugeschnitten ist.
Schlagwörter: Diagnose - Alzheimer - Demenz
Laufzeit: ca. 35 Min.

Die Auslöschung

Als Restauratorin Judith Fuhrmann den Kunsthistoriker Ernst Lemden kennenlernt, erobert der scharfsinnige Intellektuelle ihr Herz mit Witz und Wortgewandtheit im Sturm. Kurze Zeit später ziehen die beiden zusammen und beginnen ein gemeinsames Leben. Doch Ernst verändert sich zunehmend. Er zieht sich immer mehr in sich zurück und wirkt zerstreut. Anders als früher, muss er nicht mehr jedes Gespräch dominieren, hat seinen fast zwanghaften Hang zum Widerspruch verloren. Judith beginnt, sich Sorgen zu machen. Als Ernst sich untersuchen lässt, ist die Diagnose niederschmetternd.
Schlagwörter: Partnerschaft - Alzheimer - Tod
Laufzeit: ca. 88 Min.

Die Gesundheitskrise: macht mehr Medizin gesünder?

Alle reden vom Sparen im Gesundheitswesen, und doch steigen die Krankenkassen-Prämien schon wieder. Warum fängt eigentlich keiner bei sich selbst an und schiebt jeder die Schuld den andern zu? Das fragte sich «DOK»-Autorin Marianne Pletscher, die in den letzten Jahren immer wieder Dokumentarfilme im Bereiche von Gesundheit, Krankheit und Tod gedreht hat («Besser Sterben», «Antonia lässt los») Sie suchte kompetente Querdenker in der Gesundheitsszene, die unbeschwert von Interessenbindungen über Sparmöglichkeiten nachdenken. Und sie sammelte Geschichten von Patientinnen und Patienten, die nicht alles haben müssen, was die Medizin anbietet.
Schlagwörter: Medizin, Gesundheitswesen, Schweiz - Gesundheitspolitik, Schweiz - Gesundheit
Laufzeit: ca. 52 Min.

Gatos Viejos - Alte Katzen

Isidora und Enrique sind um die 80 und leben mit ihren ebenso betagten Katzen in einer eleganten Wohnung in Santiago. Nur befindet sich diese im achten Stock und macht Isidora schnell zur Gefangenen, wenn wieder mal der Lift ausfällt. Ausgerechnet an einem solchen Tag kündigt die Tochter ihren Besuch an. Das kann nichts Gutes verheissen. Bald fegt die zapplige Rosario wie ein Orkan durch die Wohnung. Sie ist allergisch auf Katzen, doch nicht nur das. Nachdem sich auch ihre Freundin «Hugo» dazugesellt hat, schimmern die wahren Beweggründe der Visite durch: Sie haben es auf das Apartment abgesehen. Das ist zu viel für Isidora, die ihre Anflüge von Demenz vor den Gästen kaum mehr verbergen kann. Und plötzlich geht es hier nicht mehr ums Geld, sondern um Liebe, Vergänglichkeit und verpasste Chancen.
Schlagwörter: Demenz - Familie - Konflikt - Lebensgestaltung
Laufzeit: ca. 86 Min.

Gelingende Kommunikation mit dementen Menschen

Der Film von Ursula Brunner (Luzern) und Jürgen Steiner (Zürich) handelt von Gesprächen mit demenzbetroffenen Menschen. Seine Hauptaussage ist, dass Kommunikation lehrbar und lernbar ist. Es wird gezeigt, wie gesunde Gesprächspartner mehr Verantwortung übernehmen und Sicherheit in Gesprächen herstellen können. Der Film wendet sich an die Betroffenen selbst, an ihre Partner/innen und Angehörige sowie an Fachpersonen, die professionell helfen. Der Film stellt drei Menschen mit Demenz in ihrem persönlichen Werdegang und in aktuellen Gesprächen vor und führt in die Methoden Validation und KODOP ein.
Schlagwörter: Demenz - Kommunikation - Validation - Angehörige - Ausbildung - Pflege
Laufzeit: ca. 41 Min.

Gute Tage

Über drei Jahre hinweg begleitet der Film fünf Kunstschaffende, die nach einem massiven gesundheitlichen Einbruch einen Neuanfang gewagt haben, erzählt von ihrem Leben und Schaffen, von ihrem Scheitern, ihrer Erschöpfung und von den schönen Momenten des Gelingens. Beharrlich und fantasievoll - oftmals gepaart mit überraschend aufblitzendem Humor - suchen sie immer wieder Möglichkeiten, zu neuen Formen des künstlerischen Ausdrucks und zu erneuter Lebensbejahung.
Schlagwörter: Kunst - Krankheit - Lebensbedingungen
Laufzeit: ca. 99 Min.

Ilse, wo bist du? Unsere Mutter hat Alzheimer

Die Salzburger Filmemacherin und Kamerafrau Ulrike Halmschlager hat ihre an Alzheimer erkrankte Mutter Ilse von 2002 bis kurz vor ihrem Tod 2007 in Krems mit Foto- und Videokamera begleitet.. Tiefe Gefühle, der genaue Blick auf den Verlauf des langsamen Sterbens, aber auch praktische Probleme und viele Momente der Freude sind Thema einer Filmdokumentation geworden. „Ilse, wo bist Du?“ ist das Buch zum gleichnamigen Film. Es soll Angehörigen und Menschen, die Angst vor Alzheimer haben, Gelegenheit geben sich damit auseinanderzusetzen. Es soll den Blick auf die Wechselwirkungen von Körper, Geist und Seele lenken.
Schlagwörter: Alzheimer - Familie - Lebenslauf - Pflege
Laufzeit: ca. 45 Min.

Multiple Schicksale - vom Kampf um den eigenen Körper: kann Krankheit auch eine Chance sein?

Seit vielen Jahren leidet Janns Mutter an Multipler Sklerose. Als sie nicht mehr sprechen kann, setzt er sich vermehrt mit ihrer Krankheit auseinander. In der Hoffnung mehr zu erfahren, macht sich der 18-jährige auf die Suche nach anderen Menschen, die mit MS leben. Der Film lässt eintauchen in Schicksalsschläge und Zuversicht, Verzweiflung und Mut, prägende und auch schöne Erfahrungen voller Freude. Dabei lässt die Kamera tiefe Einblicke zu und hält dennoch respektvoll Distanz. Entstanden ist ein vielschichtiger Film, der vor den schwierigen Fragen ebenso wenig zurückweicht wie vor den schönen Momenten des Lebens.
Schlagwörter: Multiple Sklerose - Chronische Krankheit - Lebensbedingungen - Lebensqualität
Laufzeit: ca. 205 Min.

Nebelgrind

Bauer Jürg (Martin Rapold) kann es nicht glauben: Seiner Frau Fränzi (Rebecca Indermaur) platzt der Kragen und sie überlässt ihm für zwei Wochen den Hof, die Kinder und vor allem seinen «vergesslichen» Vater Karli (Peter Freiburghaus). Bald wird Jürg bewusst, dass Fränzi recht hatte und sein betagter Vater nicht einfach älter wird, sondern an Alzheimer erkrankt ist. Karli kann sich nicht mehr alleine anziehen, also bleibt er einfach im Pyjama. Er vergisst, dass er seiner Enkelin Toni (Dominique Devenport) erst gerade einen Batzen an ein neues Töffli gegeben hat, und mit Enkel Jonas (Elia Brühlhart) unternimmt er lange, nicht ungefährliche Ausflüge. Jürg steht vor der Herausforderung seines Lebens. Denn eines will er ganz sicher nicht: dass sein Vater in ein Heim muss.
Schlagwörter: Alzheimer - Demenz - Angehöriger
Laufzeit: ca. 99 Min.

Nebraska

Regisseur Alexander Payne führt bei der schwarz-weiß Tragikomödie Nebraska Regie: Bruce Dern macht als alter Alkoholiker gemeinsam mit seinem entfremdeten Sohn Will Forte eine Reise von Montana nach Nebraska,um einen Millionengewinn abzuholen.
Schlagwörter: Mann - Zwischenmenschliche Beziehung - Familie - Demenz - Alkohol - Sucht
Laufzeit: ca. 111 Min.

Orvuse on oanwe: Wiens letzte originale Dudlerinnen

Orvuse On Oanwe heißt "Servus in Wien" in der Sprache der alten Wiener VolkssängerInnen. Trude Mally, Poldi Debeljak und Luise Wagner gehörten zu den letzten ihrer Art, die die fast vergessene Kunst des Dudelns, eine Wiener Art des Jodelns, beherrschten. Die Lebensgeschichten dieser drei alten Damen, sowie der singenden Wirtin Anny Demuth sind skurril, wehmütig und voller Lebenslust. Eine Reise durch die Vergangenheit, gezeichnet von Krieg, Umbruch und Schicksalsschlägen, geprägt von der Liebe zum Gesang. 
Schlagwörter:  Alter - Wien - Jodeln - Musik - Biographie - Frau - Zurbrügg
Laufzeit: ca. 60 Min.

Parkinson: Gesichter einer Krankheit

Die Schülerinnen und Schüler sollen am Beispiel des Enkels eines Parkinson-Kranken lernen, die verschiedenen Symptome und Auswirkungen der Parkinson-Krankheit zu kennen, Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten der Parkinson- Krankheit zu verstehen, respektvoll mit kranken Menschen umzugehen und sich mit ihren eigenen Gefühlen gegenüber Krankheit und Behinderung auseinander zu setzen. Die DVD enthält zwei Filme mit Begleitmaterial und bietet einen Einblick in die Auswirkungen der Krankheit auf den Alltag der Betroffenen und eine grundlegende Darstellung der Krankheitsursachen, möglicher Behandlungsformen und Forschungsansätze.
Schlagwörter: Parkinson - Krankheit - Ausbildung
Laufzeit: ca. 68 Min.

Satte Farben von Schwarz

Liebesgeschichte von Anita und Fred, die seit 50 Jahren verheiratet sind. Der Herbst des Lebens hat für sie begonnen, doch sie leben ihre Liebe weiter, selbstbestimmt, nicht symbiotisch. Er ist unheilbar krank, was er vor seiner Familie verheimlicht. Nur sie weiss um seine Krankheit. Der Spielfilm mit Bruno Ganz und Senta Berger in den Hauptrollen ist über weite Strecken eindrücklich und berührend - auch wenn der Schluss unvermittelt kommt und psychologisch und sozial kaum begründet wird. Diplomfilm von Sophie Heldman.
Schlagwörter: Partnerschaft - Krankheit - Tod
Laufzeit: ca. 84 Min.

Small world

1997 hat Martin Suter seinen Roman «Small World» veröffentlicht. 2010 haben der französische Regisseur Bruno Chiche mit Gérard Depardieu und Alexandra Maria Lara in den Hauptrollen und weiteren Spitzendarstellerinnen und -darstellern daraus einen spannenden und gleichzeitig bedeutungsvollen Film gedreht. Ein spannender Gesellschafts-Thriller der gleichzeitig eine exakte Studie über die Alzheimerkrankheit ist: eindrücklich und herausfordern wie das Buch, welches für viele zum Besten gehört, was über Alzheimer bisher geschrieben wurde.
Schlagwörter: Literatur - Alzheimer - Demenz
Laufzeit: ca. 94 Min.

The forgetting: a portrait of Alzheimer's

The Forgetting: A Portrait of Alzheimer's is a Primetime Emmy award-winning documentary that takes a dramatic, compassionate, all-encompassing look at the growing epidemic of Alzheimer’s disease. The cornerstone of the project is a 90-minute documentary based on David Shenk's best-selling book. Like Shenk's book, the documentary weaves together the history and biology of the disease, the intense real-world experiences of Alzheimer's patients and caregivers, and the race to find a cure.
Schlagwörter: Alzheimerkrankheit - Angehöriger - USA
Laufzeit: ca. 90 Min.

Ueli Maurers Pommes-Frites-Automat: ein Mann, eine Maschine, eine Mission

Der Schweizer Kartoffelbauer Ueli Maurer (70) hat eine Mission: Seit mehr als zehn Jahren tüfelt er an seinem grossen Lebenswerk, dem perfekten Pommes-Frites-Automaten. An diesem Ziel sind bereits grosse Nahrungsmittelkonzerne gescheitert. Auch Ueli Maurer gibt trotz mancher Rückschläge nicht auf. Schlagwörter: Ländlicher Raum - Erfindung - Schweiz
Laufzeit: ca. 70 Min. 

Uns bleibt die Liebe: ein Film über das Leben mit Demenz in russischstämmigen Familien

Der Film (in russischer Sprache mit deutschen Untertiteln) porträtiert drei russischsprachige Familien aus dem Ruhrgebiet, in denen jeweils ein Familienmitglied an Demenz erkrankt ist. Die Betroffenen sind unterschiedlich stark dementiell erkrankt und werden zu Hause von ihrer Ehefrau, ihrem Ehemann, ihren Töchtern oder Schwiegertöchtern gepflegt. Es ergibt sich bei den betroffenen Familien mit Zuwanderungsgeschichte ein besonderer Unterstützungsbedarf, da die deutsche Sprache im Laufe der Erkrankung vergessen wird. Erinnerungen aus der Heimat vermischen sich mit Ereignissen in Deutschland.
Schlagwörter: Demenz - Migration - Pflege - Familie
Laufzeit: ca. 60 Min.

Verhaltenszeichen

Der Film «Verhaltenszeichen» thematisiert auf sensible Weise demenzspezifische Besonderheiten. Er zeigt mögliche Ursachen für herausforderndes Verhalten auf und veranschaulicht mit einer Vielfalt an praktischen Beispielen, wie bestimmte Verhaltensweisen vermieden werden können und spezifische Situationen im Einzelfall gelöst wurden. Damit ergänzt er den Film «Zeichensprachen» von 2009, der emotionales Ausdrucksverhalten von Menschen mit Demenz zum Gegenstand hatte.
Schlagwörter: Alzheimer - Demenz - Aggressivität - Intervention
Laufzeit: ca. 49 Min.

Viele Abschiede: Leben mit Demenz

Der Dokumentarfilm stellt durch persönliche Portraits und authentisch erzählte Geschichten das Leben alter Menschen mit Demenzerkrankung und ihrer Angehörigen dar. Im Zentrum des Filmes steht die Bedeutung der Demenzerkrankung für alle Beteiligten. Hierfür wurden vier Demenzerkrankte in verschiedenen Krankheitsstadien – zuhause oder in einer Einrichtung lebend – mit der Kamera begleitet. Dabei wurde der Lebensalltag, Therapien, die Nutzung von Tagespflegeeinrichtungen und Pflege oder Besuche durch Angehörige portraitiert. Mit ihren Angehörigen und den sie professionell Pflegenden wurden ausführliche Interviews zu ihren Erfahrungen mit der Krankheit und den Kranken gemacht.
Schlagwörter: Alzheimer - Demenz - Angehörige - ambulanter Dienst - Familie - Entlastung
Laufzeit: ca. 140 Min.

Wege zum Leben: Dokumentationsmaterial der Tagung «Stimmig!»

In einigen Ländern haben Menschen mit einer Demenz damit begonnen, sich zu Wort zu melden. Sie haben sich organisiert, vertreten öffentlich ihre Interessen und werden bei Gesetzes- und anderen sie unmittelbar betreffenden Vorhaben gehört. Demenz Support Stuttgart hat diese Zeichen aufgegriffen und zusammen mit ihren Kooperationspartnern im Januar 2010 die internationale Veranstaltung «Stimmig! Menschen mit Demenz bringen sich ein» ausgerichtet.
Schlagwörter: Alzheimer - Demenz - Partizipation
 

You’re looking at me like I live here and I don't

In Danville, California, Lee Gorewitz wanders on a soul-searching odyssey through her Alzheimer’s & Dementia care unit. Confined by the limits of her physical boundaries, she scavenges for reminders of her life in the outside world. You're Looking at Me Like I Live Here and I Don't is the first Alzheimer's documentary filmed exclusively in an Alzheimer’s & Dementia care unit, and the first told from the perspective of someone suffering from Alzheimer’s disease. The film reveals Lee's penetrating ruminations and charismatic vitality, challenging our preconceptions of illness and aging. Here is the journey of a woman who will not let us forget her – even as she struggles to remember herself.
Schlagwörter: Alzheimer-Krankheit - Erinnerung - Altenheim
Laufzeit: ca. 53 Min.

Überwindungen: über Depressionen im Seniorenalter

Der Film zeigt Ausschnitte aus dem Leben von drei Senioren: Norbert (63 Jahre), Frauke (71) und Gisela (72). Alle von ihnen leiden unter der Volkskrankheit Depression, die zwar in jedem Alter auftreten kann, doch besonders bei älteren Leuten oft zu großer Scham führt. Was die einzelnen Protagonisten im Laufe ihrer Krankheit durchmachen mussten und wie sie damit umgegangen sind, wird im Film ausführlich dargestellt.
Schlagwörter: Depression - Biografie - Gerontopsychiatrie
Laufzeit: ca. 80 Min.