Jahresberichte

Die Jahresberichte der Stiftung für das Alter bzw. von Pro Senectute dienen nicht nur der Rechnungslegung und als Jahresrückblick, sondern sind auch Zeugnisse des Zeitgeschehens der letzten hundert Jahre.
Aufgefächerte Jahresbericht-Heftchen

Die Jahresberichte ab 1917 sind in der Pro Senectute Bibliothek einsehbar. Digitalisierte Versionen von fünf Jahresberichten stehen im Folgenden zum Download bereit:

Erste Seite des Jahresberichts auf grauem Grund

«In weniger als zwei Jahren ist es der Stiftung gelungen, die Aufmerksamkeit der Bevölkerung auf eine vorher eher vernachlässigte Menschenklasse zu richten. Wenn auch nicht festgestellt werden kann, ob und inwiefern die Werbetätigkeit unserer Stiftung auf die Frage der Altersversicherung fördernd eingewirkt hat, so kann doch gewiss angenommen werden, dass die gemeinsamen Ziele sich gegenseitig unterstützt haben.»

Erste zwei Seiten des Jahresberichts auf grauem Grund

«Die Vorbereitung der Landesausstellung erforderte im ersten Vierteljahr manche Sitzungen, Besuche und sonstigen Umtriebe. Dank der Hingabe der Leitung des Fachgruppenkomitees für soziale Arbeit, welche die Hauptarbeit leistete, wurden schliesslich alle Schwierigkeiten überwunden und gelangte die Altersfürsorge im Pavillon soziale Arbeit in befriedigender Weise zur Darstellung.»

«Comme nous l'avons mentionné dans le précédents rapports, on se rend de plus en plus à l'évidence que la raison d'être de la Fondation ‹Pour la vieillesse› ne saurait se limiter à l'assistance matérielle. L'augmentation constante du nombre des gens âgés de 60 ans et plus pose des problèmes très nombreux, dont l'importance va croissant. Il est donc urgent qu'une organisation centrale, solidement établie, avec des sections cantonales, s'occupe de ces problèmes, mette tout en oeuvre pour leur trouver des solutions valables et efficaces, en tenant compte des particularités régionales du pays.»

Erste Seite des Jahresberichts auf orangem Grund

«Die ständige grosse Nachfrage nach Büchern über Altersprobleme aller Art bedingte eine Neuordnung der Bibliothek. [...] Unsere Bestrebungen, die Bibliothek sukzessive als eigentliche fachliche Zentralstelle auszubauen, begannen ihre Früchte zu tragen. Im Berichtsjahr wurden uns von verschiedenen Verlagen 13 Bücher über Altersprobleme zur Besprechung in der Zeitschrift Pro Senectute zugestellt.»

Erste Seite des Jahresberichts auf grünem Grund

«Il y a quelques décennies, l'aide à la vieillesse n'était pas considérée comme une tâche relevant des pouvoirs publics, mais elle était dévolue à l'initiative privée. En 1917, face à la détérioration de la situation, quelques personnalités ont créé en Pro Senectute une institution suisse faîtière d'aide à la vieillesse. Tout au long du développement de notre pays, de la réalisation de cet Etat social moderne, Pro Senectute a toujours pu compter sur la reconnaissance et le soutien de la population.»