Wie Schweizer Tageszeitungen den demografischen Wandel darstellen

Mit Karen Torben-Nielsen

Die Bevölkerung der Schweiz altert: Die Lebenserwartung steigt, die Geburtenrate sinkt und die Auswirkungen des demografischen Wandels werden für Wirtschaft, Politik und Gesellschaft je länger desto mehr spürbar.

Wie aber berichten Zeitungen über die alternde Gesellschaft und ihre Folgen? Welche Themen erscheinen in den Medien – und welche nicht?

Während bereits zahlreiche Studien untersucht haben, wie ältere Menschen in Zeitungen dargestellt werden, weiss man noch wenig darüber, wie der gesamte demografische Wandel medial repräsentiert wird. Das vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte Forschungsprojekt «Swiss Aging Society» schliesst diese Forschungslücke. Es untersucht, wie die drei einflussreichen Deutschschweizer Tageszeitungen NZZ, Blick und 20 Minuten die alternde Gesellschaft darstellen. Dies ist auch vom sozialen Gesichtspunkt her relevant – ist doch die mediale Repräsentation für die öffentliche Meinung und die Einstellung gegenüber politischen Beschlüsse und Massnahmen von grösster Wichtigkeit.

Dr. Karen Torben-Nielsen vom Institut Alter der Berner Fachhochschule präsentierte erste Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt. Die Endresultate der Studie erscheinen 2019.

Dr. Karen Torben-Nielsen

Dozentin am Institut Alter der Berner Fachhochschule und Projektmanagerin im Forschungsprojekt «Swiss Ageing Society». Als ehemalige Zeitungsjournalistin verbindet sie nun Medienforschung mit Untersuchungen über die breiten kulturellen Auswirkungen der alternden Gesellschaft.

Programm

Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Datum Donnerstag, 28. Juni 2018
Zeit von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr
Ablauf
  • Referat von Karen Torben-Nielsen
  • Diskussion
  • Apéro 
Ort Pro Senectute Bibliothek, Bederstrasse 33, 8002 Zürich
Anmeldung bis 13.04.2018  044 283 89 81
 bibliothek@prosenectute.ch
 www.prosenectutebiblio.ch