Wenn die Liebe nicht mehr jung ist

Mit Pasqualina Perrig-Chiello

Die Scheidungsraten bei Langzeitehen sind in den letzten Jahrzehnten stark gestiegen. Nicht primär die Jungen lassen sich scheiden, sondern Frauen und Männer mittleren Alters – also zwischen 45 und 65 Jahren. Warum zerbrechen so viele jahrzehntelange Partnerschaften? Sind späte Scheidungen Krisen, die das Tor für einen guten Neubeginn darstellen oder vielmehr der Anfang chronischen Leidens?

Basierend auf Resultaten einer landesweiten Schweizer Studie und illustriert mit vielen Fallbeispielen leuchtet Pasqualina Perrig-Chiello in ihrem Referat das Phänomen der späten Scheidung aus, erörtert Gründe, Auswirkungen und Bewältigungsstrategien. Schliesslich geht es um die Frage, weshalb, allen Herausforderungen zum Trotz, die Mehrheit der Paare zusammenbleibt. Was hält diese Ehen zusammen? Gibt es ein Rezept für
stabile und glückliche Ehen oder ist letztlich alles nur Glückssache?

Vorgestellte Publikation
Wenn die Liebe nicht mehr jung ist – Warum viele langjährige Partnerschaften zerbrechen und andere nicht.
Pasqualina Perrig-Chiello
Bern: Hogrefe Verlag, 2017

ISBN 978-3-456-85587-5, 256 Seiten

Im Katalog bestellen

Perrig Chiello und Publikum
Perrig Chiello lesend
Portrait Pasqualina Perrig-Chiello

Referentin

Pasqualina Perrig-Chiello

Emeritierte Honorarprofessorin am Institut für Psychologie der Universität Bern.

Programm

Der Eintritt ist frei (Kollekte). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! 

Datum Mittwoch, 5. Juli 2017
Zeit von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr
Ablauf
  • Referat: Pasqualina Perrig-Chiello
  • Fragen und Diskussion
  • Apéro
Ort Pro Senectute Bibliothek, Bederstrasse 33, 8002 Zürich