Menschen mit Sehbehinderung in Alterseinrichtungen

Mit Fatima Heussler und Magdalena Seibl

«Nicht ohne uns über uns!» – diese Forderung von Behindertenorganisationen gilt auch für die steigende Anzahl von Menschen, die im Alter an einer Sehbehinderung erkranken. Wie lässt sich eine Pflege gestalten, welche
die Selbstständigkeit der Betroffenen fördert? Wie ist eine Alterseinrichtung, die Inklusion anstrebt, zu organisieren? Die Pflege und Betreuung von Menschen mit Behinderung erfordert Fachkenntnisse über die Auswirkungen der Wahrnehmungseinbusse und über befähigende Methoden.

Spezifische Fachkompetenz in einer Alterseinrichtung führt nicht zu höheren Kosten, denn die Entscheidung zur sehbehindertenfreundlichen Organisation minimiert die Medizinalisierung und schafft Raum für die selbstbestimmte Mitwirkung der Bewohnerinnen und Bewohner in der Einrichtung. Verlangt wird allerdings ein Umdenken im Gesundheitswesen.

Im Zentrum des Referats steht der gerontagogische Ansatz, mit dessen Hilfe die körperlichen und psychischen Fähigkeiten älterer Menschen erhalten werden sollen. Er wird anhand von Beispielen aus der Praxis dargestellt und
mit Theorie aus Referenzfächern wie der Augenheilkunde, Gerontopsychologie und der Sozialen Gerontologie unterlegt.

Vorgestellte Publikation

Menschen mit Sehbehinderung in Alterseinrichtungen: Gerontagogik und gerontagogische Pflege – Empfehlungen zur Inklusion.
Hrsg. von Fatima Heussler, Judith Wildi und Magdalena Seibl
Zürich: Seismo Verlag, 2016

ISBN 978-3-03777-167-9, 224 Seiten

Im Katalog bestellen

Referentinnen

Fatima Heussler

Juristin, Gerontologin INAG, Leiterin Kompetenzzentrum Sehbehinderung im Alter (KSiA), Zürich

Magdalena Seibl

Geistes- und Sozialwissenschaftlerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin Kompetenzzentrum Sehbehinderung im Alter (KSiA), Zürich

Programm

Der Eintritt ist frei (Kollekte). Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! 

Datum Dienstag, 28. Juni 2016
Zeit von 18:00 bis ca. 20:00 Uhr
Ablauf
  • Referat: Fatima Heussler, Magdalena Seibl
  • Fragen und Diskussion
  • Apéro
Ort Pro Senectute Bibliothek, Bederstrasse 33, 8002 Zürich